Baufachzeitung

28.04.2017

Baunachrichten Baufachzeitung

Überbauung „Papillon“ in Köniz: Architekturwettbewerb für erste Bauetappe ist entschieden

Das Planungskonzept „Papillon“ auf der Baulandreserve Ried im schweizerischen Niederwangen bei Köniz nimmt Gestalt an. Für die erste Bauetappe mit rund 400 Wohnungen, die ab 2015 realisiert werden soll, hat die Miteigentümergemeinschaft – darunter die Gemeinde Köniz – einen Architekturwettbewerb im Einladungsverfahren durchgeführt. An einer Medienorientierung wurde das Resultat bekannt gegeben: Gewonnen hat die Arbeitsgemeinschaft blue architects und Ruprecht Architekten aus Zürich.

Auf der grössten Baulandreserve der Region Bern entsteht in den kommenden Jahren eine familienfreundliche, ökologisch ausgerichtete Überbauung mit Eigentums- und Mietwohnungen für etwa 2'000 Menschen. Die Stimmbevölkerung der Gemeinde Köniz genehmigte im Juni 2012 eine neue Überbauungsordnung, welche für die Realisierung des Vorhabens auf dem Areal Ried in Niederwangen den Rahmen absteckt. In der Folge hat die Miteigentümergemeinschaft einen Architekturwettbewerb für die erste Bauetappe mit rund 400 der insgesamt mehr als 1'000 Woh-nungen durchgeführt, um das Planungskonzept „Papillon“ zu konkretisieren.

12 Architekturbüros waren eingeladen, ihre Vorschläge für die architektonische Umsetzung des Siedlungskonzepts einzureichen. Eine 20-köpfige Jury, bestehend aus Fachleuten und Vertretern der Miteigentümer, hat die 10 eingegangenen, anonymisierten Wettbewerbsbeiträge beurteilt und ein einstimmiges Urteil gefällt: Der erste Preis geht an die Arbeitsgemeinschaft blue architects und Ruprecht Architekten aus Zürich.

Für die Jury zeigt sich Fachpreisrichter Heinrich Schachenmann erfreut über die Vielfältigkeit und die Qualität der eingereichten Projekte sowie die unterschiedlichen konzeptionellen Ansätze. Das Projekt „Aberot“ (Abendrot) der mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeitsgemeinschaft habe die Beurteilungskriterien am überzeugendsten erfüllt und ein Optimum an Funktionalität, gestalterischer Qualität, Wohnlichkeit, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit erreicht. „Aberot“ soll nun weiterbearbeitet werden und so rasch wie möglich zu einer Baueingabe führen.

Mit Durchführung des Wettbewerbs sind die Miteigentümer überzeugt, für die erste Bauetappe das bestmögliche architektonische Konzept gefunden zu haben. Dass das Siegerprojekt von derselben Arbeitsgemeinschaft entwickelt wurde wie das Planungskonzept aus dem Jahr 2008, bezeichnet Guido Albisetti, Präsident der Infrastrukturgenossenschaft Papillon (IGP), als „glückliche Fügung“, die für die hohe Qualität der Arbeit von blue architects und Ruprecht Architekten spreche.

Die erste Bauetappe umfasst 2,5 von 8 Baufeldern, die unmittelbar an die bestehende Siedlung Ried (West) anschliessen. Geplant ist der Bau von rund 400 Eigentums- und Mietwohnungen mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt 44'000 Quadratmetern. Welche Miteigentümer als Bauherren und Investoren auftreten, ist noch nicht abschliessend bestimmt. Der Start der Bauarbeiten ist für 2015 geplant, der Erstbezug von Wohnungen ab 2016 vorgesehen.

Weitere Informationen zur Überbauung „Papillon“: www.papillon-koeniz.ch

Die rangierten Projekte
1. Aberot – blue architects und Ruprecht Architekten, Zürich
2. Levi – Büro B Architekten und Planer, Bern
3. 37.8° – Aebi & Vincent Architekten, Bern
4. Pfauenauge – Reinhardpartner Architekten, Bern
5. Goldfinger – architekten.süd5, Biel

Wettbewerbsausstellung in Niederwangen
Alle Beiträge des Architekturwettbewerbs sind vom 18. bis und mit 28. September 2013 in der Zone Contemporaine, d.h. im Galerieraum des Verwaltungsgebäudes Pneu Fahrni AG, Freiburgstrasse 580, 3172 Niederwangen b. Bern, öffentlich ausgestellt.

Öffnungszeiten: werktags 14.00 bis 17.45 Uhr (Mittwoch und Freitag jeweils zusätzlich von 18.00 bis 20.00 Uhr mit Anwesenheit einer Fachperson), samstags 10.00 bis 12.00 Uhr.

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik