Baufachzeitung

23.11.2017

Masterstudiengang »Ingenieurakustik«

Masterstudiengang IngenieurakustikAkustikingenieure sind aus keiner Branche mehr wegzudenken. Ob im Schallschutz oder in der Medien- und Tontechnik, ob in der Fahrzeug- oder Psychoakustik ebenso wie in der Bau- und Raumakustik – »Firmen wie Forschung brauchen und suchen ausgebildete Akustikexperten«. Prof. Stefan Sentpali verantwortet gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Jörn Hübelt den neuen Masterstudiengang »Ingenieurakustik«.

Gebündelt: Erfahrung und Wissen zweier Hochschulen
Dabei ist das berufsbegleitende Studium, das zum kommenden Wintersemester startet, in zweierlei Hinsicht einzigartig: Zum einen ist es ein gemeinsames Angebot der Hochschulen München und Mittweida, zum anderen baut es in der Lehre auf ein breites Netzwerk von Akustikexperten, Dozenten und Industriepartnern auf, das Prof. Sentpali von München und Prof. Hübelt von Mittweida aus rekrutieren, organisieren und steuern. Der Vorteil für die Studierenden: Ihnen stehen die gebündelte Erfahrung und das vorhandene Wissen zweier Hochschulen zur Verfügung – vertieftes Basiswissen und aktuelle Innovationen im Fachbereich der Akustik inklusive.

Konsequent praxisorientiert
Laut Stefan Sentpali erfordert die rasante Entwicklung in der Akustik in beinahe all ihren Facetten sowie die extreme Vielfalt von Themen und Einsatzmöglichkeiten in der Ausbildung der nachkommenden Experten-Generation neue Wege zu gehen. Dazu gehöre bereits, das Studium berufsbegleitend anzulegen, denn viele Ingenieure stehen in ihrem Arbeits- und Projektalltag zunehmend auch vor Herausforderungen der Akustik, die eine fundierte Zusatzqualifikation erfordern, ohne dafür eigens den Job aufgeben zu müssen.

Desweitern deckt der Studiengang »Ingenieurakustik« ein breites Spektrum der relevanten Forschungs- und Arbeitsfelder ab. Von der Tontechnik und Psychoakustik über Messtechnik und Simulation bis hin zur Gutachtertätigkeit im Immissionsschutz ist alles dabei. Da kein Professor diese sehr interdisziplinären Themengebiete alleine vertreten kann, setzt man auf die Zusammenarbeit vieler Experten und die Arbeit in Teams. Damit wiederholt man in Idee und Struktur letztlich das Abbild bzw. der Vorgriff auf die Projektrealität in den Unternehmen. Der Masterstudiengang Ingenieur-Akustik bietet den Studierenden die Möglichkeit, ein großes Netzwerk und einen nicht zu unterschätzenden Fundus an Wissen und Methoden zu nutzen.

Bewerbung noch bis Mitte September 2015
Um Fragen zu beantworten und eine etwaige Vorbereitung zu unterstützen, gibt es an der Hochschule München und am Weiterbildungszentrum der Hochschule jeweils eigene Ansprechpartner, die Interessierten persönlich oder online weiter helfen. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September 2015 möglich.

Das berufsbegleitende Studium »Ingenieurakustik« in Kürze:

- Abschluss »Master of Science (M.Sc.)«
- Regelstudienzeit fünf Semester (Vorleistungen z.B. aus Diplomstudiengängen können angerechnet werden)
- Lehr-Umfang: Elf Module und Masterarbeit; monatlich Präsenzveranstaltungen
- Bewerbungsvoraussetzungen: Bachelor- oder Diplomabschluss der Natur- oder Ingenieurwissenschaften, mindestens sechs theoretische Studiensemester und mindestens 180 ECTS oder gleichwertiger Abschluss.
- Gebühren: 2.450 EUR pro Semester
- Start Wintersemester

Mehr Informationen zum Masterstudiengang »Ingenieurakustik«

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik