Baufachzeitung

18.08.2017

Unternehmen-Nachrichten

Faserzement-Original kommt nach Deutschland

Unter der Marke „AURiA“ wird erstmals die gesamte Produktpalette der Eternit-Werke Ludwig Hatschek AG auf dem deutschen Markt vertrieben. Mit der Erfindung des „Faserzements“ gelang es dem Gründer der Eternit-Werke, Ludwig Hatschek, seinen weltweiten Siegeszug anzutreten. Seitdem steht das Mutterunternehmen, die Eternit-Werke Ludwig Hatschek AG für hochwertige Dach- und Fassadenprodukte aus Faserzement. Die AURiA Deutschland GmbH hat ihren Sitz in München-Unterföhring.

Unter der Marke „AURiA“ wird erstmals die gesamte Produktpalette der Eternit-Werke Ludwig Hatschek AG auf dem deutschen Markt vertrieben. Hier das 2009 sanierte Europahaus in Mayrhofen (Tirol) mit weißen Eternit-Fassadenplatten. Architektur: Architekturhalle, Telfs. Foto: DI Angelo Kaunat

Im Jahre 1901 meldete Ludwig Hatschek das Patent „Verfahren zur Herstellung von Kunststeinplatten aus Faserstoffen und hydraulischen Bindemitteln“ an. Faserzement aus dem österreichischen Vöcklabruck war damit der erste seriell und industriell gefertigte Baustoff der Welt. Die AURiA Deutschland GmbH vertreibt die gesamte Produktpalette der Eternit-Werke Ludwig Hatschek AG sowie der FibreCem Deutschland GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit AURiA ab sofort unser breites Spektrum an Fassaden- und Dachlösungen aus natürlichen Rohstoffen auf dem deutschen Markt anbieten können. Wir wollen auch in Deutschland der Partner für Komplett-Lösungen für Bauherren, Planer, Architekten, Händler und Verarbeiter sein“, so Hans-Jörg Kasper, Geschäftsführer der AURiA Deutschland GmbH.

Der Name „AURiA“ leitet sich vom griechischen „Aura“ und „Austria“ ab – das Resultat: der Technologieführer im Bereich der „vorgehängten hinterlüfteten Fassade“ aus Faserzement und Dachsystemen. Die „vorgehängte hinterlüftete Fassade“ mit den getrennten Funktionen „Wärmeschutz“ und „Witterungsschutz“ gilt als bauphysikalisch beste Fassadenkonstruktion. Die Kompetenz von AURiA liegt vor allem im breiten Angebotsspektrum und bietet von durchgefärbten Fassadentafeln in großer Farbauswahl, Sandstrahlungen und Prägungen bis hin zum neuen „Faserzement-Eckwinkel“ ein breites Spektrum an Fassadenlösungen aus natürlichen Rohstoffen. Das umfassende Dachsortiment mit der neuen, innovativen Dachlösung „Toscana Dachplatte“, rundet das Sortiment von AURiA ab. Zahlreiche Formatvariationen, verschiedene Oberflächenstrukturen und die reichhhaltige Farbauswahl schaffen einen kreativen Freiraum bei der Planung und Gestaltung. AURiA Dach- und Fassadenprodukte aus Faserzement werden besonders Ressourcen schonend und vorwiegend mit natürlichen Rohstoffen aus der Region erzeugt. Alle Produkte sind mit einer Umweltproduktdeklaration (EPD nach ISO 14025) des „Institut Bauen und Umwelt e.V.“ als umweltverträglich und nachhaltig ausgewiesen. Die Produkte von AURiA sind im fachspezifischen Handel oder beim Dach- bzw. Fassadenverleger erhältlich.

Durch eine besondere Verlegeart der Fassadentafeln CARAT ergibt sich die subtile Musterung des Wohnhauses. Architektur: propeller z. Foto: Herta Hurnaus

Die Eternit-Werke Ludwig Hatschek AG gilt als Geburtsstätte des Faserzements. Mit hunderten von Patenten kommt das Unternehmen der Verpflichtung nach, die Innovationsführerschaft im Sinne seines Gründers Ludwig Hatschek weiter auszubauen. Die bis heute andauernde enge Kooperation mit international renommierten Architekten und Designern wie zum Beispiel Otto Wagner, Clemens Holzmeister, Le Corbusier und Willy Guhl wurde durch Ludwig und später durch seine Söhne Hans und Fritz Hatschek begründet und intensiviert. Auch die FibreCem Deutschland GmbH produziert mit dem Hatschek-Prozess ein breites Spektrum an Faserzementprodukten und zeichnet sich seit Jahren durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. AURiA Deutschland vereint nun das jahrzehntelange Know-How dieser beiden Unternehmen.

AURiA Deutschland GmbH, www.auria.at

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik