Baufachzeitung

25.06.2017

Heizungstechnik

Entsalzungsanlage zur nachträglichen Heizungswasser-Aufbereitung

Mit der „Orben Inline Kombi 62“ aus dem Hause Orben ist jetzt eine neue Kompaktanlage zur Entsalzung von Heizungssystemen bei laufendem Betrieb auf dem Markt. Das System ist für die Sanierung nicht normgerechten Heizungswassers entwickelt worden und eignet sich besonders für große Heizungsanlagen - auch im industriellen Maßstab. Da die nachträgliche Heizungswasser-Aufbereitung selbst für den Fachbetrieb keine Routine-Aufgabe darstellt, bietet Orben diese Anlage auch zur Miete an. Abgerundet wird das Konzept durch einen bundesweiten vor Ort-Harzwechselservice durch den ORBEN Ionenaustauscher Express. Orben ist Marktführer in der Service-Regeneration von Ionenaustauscher-Harzen.

Entsalzungsanlage zur nachträglichen Heizungswasser-Aufbereitung

Die nachträgliche Aufbereitung nicht normgerechten Heizungswassers hat stark an Aktualität gewonnnen, da anfänglich die neueren Anforderungen der VDI 2035 zur salzarmen Fahrweise nicht immer ausreichend beachtet wurden. Moderne Heizungsanlagen, die dann mit unaufbereitetem oder enthärtetem Trinkwasser befüllt wurden, stehen jetzt vielfach zur Sanierung an. Dabei geht es darum, Korrosion an den Stahl- und Aluminiumflächen sowie den Ausfall von Kalk an Ventilen und am Wärmeüberträger, der heißesten Stelle im System, zu verhindern bzw. zu stoppen.

In modernen Heizungssystemen begegnen aufgrund der Pufferspeicher immer größere Wassermengen immer kompakteren Kesseln. Dies macht diese Anlagen besonders anfällig für Kalk und Korrosion. Aus diesem Grund empfehlen die DIN EN 14868 und die VDI 2035 die Verwendung vollentsalzten Wassers.

In der Praxis schließt es sich jedoch meist aus, das Problem einfach mit dem Ablassen des salzhaltigen Heizungswassers und dem Spülen und Neubefüllen mit vollentsalztem Wasser zu lösen. ORBEN INLINE KOMBI 62 ermöglicht deswegen eine Inline-Aufbereitung im laufenden Betrieb: Das Heizungswasser wird im Rücklauf über einen Bypass durch die Kompaktanlage geführt, zunächst durch einen Vorfilter zur Entfernung von Partikeln und anschließend über einen Mischbett-Ionenaustauscher zur Vollentsalzung. Eine eigene Umwälzpumpe mit interner Verrohrung sorgt dafür, dass die Hydraulik des behandelten Netzes nicht gestört wird und das System nicht wegen einer verstopften Filteranlage ausfällt.

Das Erreichen der Kapazität des Vorfilters und der Vollentsalzungspatrone ist vom Zustand des Heizungswassers abhängig und wird durch die installierten Messgeräte (Druck bzw. Leitfähigkeit) angezeigt. Ist der großzügig dimensionierte Vorfilter mit Heizungsschlamm und Partikeln gesättigt, genügt es, die Filterbeutel auszutauschen. Zum Ionenaustauscher-Wechsel der Vollentsalzungspatrone steht der bundesweite ORBEN Ionenaustauscher Express Service zu Verfügung. Diese Konzeption ermöglicht den fortdauernden Einsatz der Anlage vor Ort bis zum Abschluss der Maßnahme.

ORBEN Wasseraufbereitung GmbH & Co. KG, www.orben.de

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik