Baufachzeitung

23.05.2017

Heizungstechnik

Trittschalldämmendes Fußbodenheizsystem für Sanierung und Neubau

Blanke PERMATOP ist das Fußbodenheizungssystem der Blanke GmbH & Co. KG

Von Haus aus bringen Flächenheizungs- und -kühlsysteme schon viel Nutzen: geringe Investitions- und Unterhaltungskosten, wartungsfreies, geschlossenes System und keine Heiz- bzw. Kühlkörper im Raum. Mit dem weiterentwickelten Fußbodenheizungssystem »Blanke PERMATOP« kommt jetzt ein zusätzlicher Nutzen hinzu: Reduzierung des Trittschalls.

Mit der Optimierung des Fußbodenheizsystems »Blanke PERMATOP 1000 dB« kann eine Reduzierung des Trittschallmaßes bis zu 11dB erreicht werden. Ein weiteres Argument speziell für den nachträglichen Einsatz des geprüften Systems, das ohne Estrich auskommt. In Verbindung mit der geringen Aufbauhöhe von nur 35 Millimeter ist das System also besonders für die Sanierung interessant, kann aber natürlich auch im Neubau eingesetzt werden. Voraussetzung ist in jedem Fall ein ebener, tragfähiger Untergrund.

Entscheidend ist die Verringerung des Trittschalls in Altbauten mit trittschalltechnisch schlecht gedämmten Böden bzw. Decken. Das System selbst besteht aus einem kombinierten Dämm- und Rohrführungselement, das zusätzlich auf der Oberseite mit Wärmeleitblechen ausgestattet ist. Hierauf folgt die Belagsträger- und Entkopplungsmatte »Blanke PERMAT«. Sie sorgt unter anderem für hohe Belastungswerte des Gesamtaufbaus. Neben dem Einsatz in privaten Wohnräumen ist das Fußbodenheizungssystem auch für gewerbliche Anwendungen geeignet.

Mit dem speziellen für dieses System entwickelten und schnell abbindenden Dispersionskleber »Blanke GLUEMAX« wird die Belagsträgermatte »Blanke PERMAT« auf den Elementen verklebt. Aufgrund der äußerst kurzen Abbindezeit ermöglicht dieser spezielle Kleber nicht nur eine sofortige Nutzung der Räumlichkeiten sondern auch eine optimale Haftung und Wärmeleitung. Das optimal aufeinander abgestimmte System bietet die beste Grundlage auch für großformatige keramische Platten oder Natursteine.

Bisher waren bei der Ausführung von Flächenheizungen gleich mehrere Gewerke beschäftigt. So musste der Heizungsbauer seine Dämmung und Leitungen verlegen und fixieren, ihm folgte der Estrichleger, anschließend der Fliesenleger. Im besten Fall waren die Fachhandwerker zeitlich genau aufeinander abgestimmt, im schlimmsten Fall gab es ziemliche Verzögerungen. Mit dem Fußbodenheiz– und –kühlsystem »Blanke PERMATOP« werden Arbeitsschritte und Gewerkeverteilung zusammengefasst und optimiert. Im Ergebnis kann der Fliesenleger ab Oberkante Betonplatte alle Arbeitsschritte bis zum fertigen Endbelag ausführen. Und das sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung.

Blanke GmbH & Co. KG, www.blanke-systems.de

 

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik