Baufachzeitung

25.06.2017

Heizungstechnik

Optimaler Betrieb von Rauchsaugern

Diajekt-Steuerung CFC10: Sicherer Betrieb durch konstanten Zug in der Abgasanlage. Bild: Kutzner + Weber GmbH, Maisach
Diajekt-Steuerung CFC10: Sicherer Betrieb durch konstanten Zug in der Abgasanlage. Bild: Kutzner + Weber GmbH, Maisach

Mit der Diajekt-Steuerung CFC10 stellt Kutzner + Weber eine neue Regler- und Überwachungseinheit für größere Anlagen vor. Sie dient dazu, den Unterdruck zwischen dem System und dem Aufstellraum auf den gewünschten Wert zu regeln und diesen zu überwachen. Die CFC10 kann nicht nur das hauseigene Modell Diajekt betreiben, sondern alle Rauchsauger und Ventilatoren mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 0,45 kW (2A). Zu den möglichen Einsatzbereichen zählen mehrfach belegte Abgassysteme und Zentralheizungsanlagen ebenso wie Großkessel- oder Industrieanlagen vieler Branchen. Der Vorteil für den Betreiber: Das System arbeitet unabhängig von Witterung, Raumnutzung oder eingesetzter Ablufttechnik.

Der sichere Betrieb der Feuerungsanlage wird vor allem dadurch gewährleistet, dass der Schornsteinzug in jedem Betriebszustand konstant bleibt. Die CFC10 schaltet den Diajekt immer dann ein, wenn sie eine Heizungsanforderung vom Heizkessel empfängt. Daraufhin wird sofort eine Freigabe an den Kessel übermittelt – der Betrieb von Feuerstätte und Rauchsauger beginnt. Optional kann der Betrieb mit Hilfe eines Thermoelements über einen Temperaturanstieg gestartet werden. Im Falle einer Störung ist eine Sicherheitsabschaltung der Feuerstätte bzw. eine Alarmmeldung integriert. Eine zusätzliche Überwachung des Diajekts kann durch einen Differenzdruckschalter erfolgen.

An der Bedienoberfläche des Regelmoduls zeigt eine LED den Status, im Display erscheint der aktuelle Differenzdruck. Außerdem lässt sich der Solldruck eingeben und Fehlercodes ablesen. Das Konfigurationstool DiajektConfig – eine Software, die ab Windows XP lauffähig ist – ermöglicht eine komfortable Parametrierung der Steuerung, das Auslesen des Fehlerspeichers und Firmware-Updates. Dazu wird die USB-Schnittstelle genutzt.
Zum Lieferumfang der CFC10 gehört neben der eigentlichen Steuerung ein Differenzdrucksensor mit automatischem Nullpunktabgleich. Er gewährleistet eine zusätzliche Sicherheit sowie Genauigkeit der Steuerung. Außerdem werden eine Messsonde und eine Verbindungsleitung beigefügt. Als Zubehör bietet Kutzner + Weber einen Differenzdruckschalter, ein Mantelthermoelement und einen Wartungsschalter an.

Kutzner + Weber GmbH, www.kutzner-weber.de

 

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik